Verlag Philipp von Zabern


Aufbruch in die Gotik

Der Schatzfund aus Peine

Tuts Vorkammer
Schatzfund aus Peine

Der Magdeburger Dom und die späte Stauferzeit stehen im Mittelpunkt der Landesausstellung Sachsen-Anhalt 2009. Wir zeigen Ihnen an dieser Stelle jede Woche ein neues herausragendes Exponat der Schau:

Der Schatzfund war in einem Kugeltopf zusammen mit einigen Stofffragmenten beim Umbau eines Hauses im Jahr 1954 unter dem Kellerfußboden gefunden worden. Das Depot stellt wahrscheinlich ein Sparvermögen dar, das sowohl aus Brakteaten als auch aus runden Silberbarren besteht. Der Schatz war um 1370 vergraben worden.

Als Brakteaten werden einseitig geprägte Münzen aus dünnem Silberblech bezeichnet, die im Mittelalter als Zahlungsmittel besonders in Norddeutschland verbreitet waren. Sie stellten allerdings eine recht kleine Währungseinheit dar. Als einheitliche Großwährung dienten massive Silberbarren. Sie waren im überregionalen Geldverkehr gerade bei größeren Geldgeschäften leichter zu handhaben. Amtliche Stempelungen und die Zeichen der Münzmeister garantierten den Silbergehalt der Barren. So finden sich auf den Peiner Barren die Stadtmarken von Braunschweig sowie die Stadtwappen von Goslar und Hildesheim.

Funde derartig massiver Silberbarren wie in dem Schatzfund von Peine konzentrieren sich auf  den Bereich der Brakteatenprägung und wurden bisher nur in den heutigen Bundesländern Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gemacht. 

Schatzfund aus Peine

Ende 13. / 14. Jahrhundert

Silber

Gesamtgewicht 7,5 kg

Peine, Kreismuseum für Alltagskultur, Stadtarchiv, 1 - 387

- Landesausstellung Sachsen-Anhalt 2009 -

Das könnte sie auch interessieren

  • ANTIKE WELT

    ANTIKE WELT

    JUBILÄUMSHEFT - 40 Jahre ANTIKE WELT Beinahe jede Kultur der Erde kennt Mauern, die entweder zum...
  • Aufbruch in die Gotik